ZGB

     

Geschichten aus der Geschichte der ZBG

Die Zürcherische Botanische Gesellschaft (ZBG) blickt auf eine längere Geschichte zurück, die am 24. November 1890 offiziell begann. Was ist in dieser Zeit alles geschehen? Während im Frühling 2020 die neue Flora des Kantons Zürich an die Öffentlichkeit trat, entstand parallel dazu diese unterhaltsame kleine Geschichte der ZBG und ihrer Unternehmungen in zehn Episoden. Schwerpunkte darin sind die Gründungsjahre des Vereins mit den ersten Anläufen zu einer «Zürcher Flora». Zudem werden einige in der Geschichte der ZBG wichtige Persönlichkeiten und Themen in Text und Bild vorgestellt.

Eine Zürcherische Blütenlese zum Geniessen
Wissenswertes und Unterhaltsames aus der Geschichte der ZBG


Herunterladen der PDF-Datei

Die zehn Episoden in der Übersicht

1. Vom «Botanischen Kränzchen» zur Gesellschaft: Die Gründung der ZBG
2. Der Ranunculus bellidiflorus: Zur Geschichte einer Fälschung
3. Das kurze Leben des Gesellschaftsherbars
4. Das erste Ehrenmitglied der ZBG: Rudolf Albert Kölliker
5. «Eine glänzende Aufgabe»: Die Anfänge der «Zürcher Flora»
6. Pflanzenjäger unterwegs im Kanton
7. Unglückliches Scheitern des «Flora»-Projekts
8. Seilziehen hinter den Kulissen
9. Nicht ohne! Frauen in der ZBG
10. Ein Blick auf die Vereinsjubiläen


Die Episoden aus der Geschichte der ZBG entstanden im Rahmen eines Projektstipendiums, das im Januar 2019 von der Generalversammlung der Gesellschaft bewilligt wurde. Die Stipendiatin, Dr. phil. Margrit Wyder, führte in den Jahren 2016–2018 ein Forschungsprojekt am ISEB zu den Walliser Pflanzen im Herbarium Keller-Naegeli durch (vgl. www.herbarium-saastal.ch). Dieses Herbarium ist in seiner Entstehung mit der «Flora des Kantons Zürich» eng verflochten, da die Sammler Alfred Keller und Otto Naegeli zu den frühesten und eifrigsten Mitarbeitern an der «Zürcher Flora» gehörten. Sie nahmen auch wichtige Rollen im Vorstand der ZBG ein. Verfasst wurden diese Anekdoten auf der Grundlage von umfangreichen Recherchen in verschiedenen Archiven und vielen Publikationen. Die aktuelle Version stammt vom 22. Feb. 2021.